Portfolio in der Schulentwicklung

Die Laborschule beschäftigt sich seit Anfang des neuen Jahrtausends mit der Portfolioarbeit. Erste Erfahrungen mit diesem Thema wurden in dem Forschungsprojekt „Leistung  anders“ (2001-2003) gemacht Eine weitere kleine Gruppe von Lehrenden beschäftigte sich in den folgenden Jahren ganz praktisch mit der Erstellung von Portfolios. 2004 fand das erste Mal im Rahmen einer schulinternen Fortbildung (SchiLf) das Thema Portfolio Beachtung im gesamten Kollegium. Zunächst nur mit dem Blick auf ein Abschlussportfolio am Ende des Jahrgangs 10, später auch auf die Arbeit in vielen verschieden Erfahrungsbereichen in der gesamten Sekundarstufe verabredete das Kollegium 2007, in Zukunft Portfolio- und Curriculumarbeit zu verknüpfen. Als das Forschungsprojekt „Vielfalt der Lern- und Leistungspräsentation mit dem Schwerpunkt Portfolio“ 2009 startete, lagen also schon etliche Erfahrungen der KollegInnen vor, die gleich zu Beginn erhoben und vorgestellt wurden. Im Verlauf des Forschungsprojektes kristallisierte sich ein Bedarf im Kollegium heraus, insbesondere  die überfachlichen Kompetenzen in den Blick zu nehmen. Wir haben uns als Projektgruppe – im Rahmen zweier SchiLfs - dieses Bereichs angenommen. Ergebnisse dieser beiden Tagungen werden einerseits in der Matrix der Lernkompetenzen  als auch in der Zusammenstellung aller bisherigen Unterrichtsvorhaben, in den Portfolioarbeit eine Rolle spielte, sichtbar. Mit der Gewissheit, dass die Portfolioarbeit in vielerlei Hinsicht einerseits die „gute Praxis“ der Laborschule ergänzt als auch als bedeutsam für die weitere Unterrichtsentwicklung angesehen wird, haben wir uns als Forschungsteam – im Rahmen einer „Strategiekonferenz“  - Ende 2012 entschieden, keine weiteren Beschlüsse wie z.B. verbindliche Festlegung der Anzahl von Portfolioarbeiten im Halbjahr im Kollegium zu fassen. Wir glauben, dass u.a. die Implementation des jährlichen Profilmarktes und die ausgearbeiteten Bausteine insbesondere des Forschungsteams, inzwischen aber auch weiterer Kolleginnen und Kollegen zu diesem Arbeitsstand im Kollegium beigetragen haben.

 

Wie kommt Neues in die Laborschule?